05551-62480
Sprechzeiten: Mo - Fr 8:30 – 12:00 Uhr, Mo u. Do 14:30 – 17:00 Uhr
Privatsprechstunde: Di 14:30 – 17:00 Uhr
_38O1792

Erektionsschwäche

Die Ursachen der Erektiosschwäche (erektilen Dysfunktion) sind meistens vielfältig, nie von gleichbleibender Qualität und können häufig Schwankungen unterliegen. Organische, psychische Ursachen und/oder eine Kombination aus beiden können als Hautursache in Frage kommen.
Zusätzlich können Risikofaktoren die Erektion beeinträchtigen, wie
• Bluthochdruck
• Diabetes mellitus
• erhöhte Blutfette
• Nikotin-/Alkoholmissbrauch
• Medikamente

Moderne diagnostische Methoden erlauben uns Urologen gezielt das Problem einzugrenzen und die Potenz der betroffenen Patienten zu verbessern.
Der diagnostische Behandlungskomplex umfasst in der Regel
• ein ausführliches Gespräch zur Anamnese mit Auswertung der Fragebögen IIEF und AMS
• eine sonographische Doppleruntersuchung der schwellkörperversorgenden Gefäße
• die Bestimmung des männlichen Geschlechtshormons (Testosteron) und PSA

Als Wunschleistung werden die genannten Untersuchungen nach GoÄ abgerechnet.

Als Urologe bin ich auch „Männerarzt“ entsprechend dem Gynäkologen für die Frau.

Sprechen Sie mich an.

IPP

induratio penis plastica (Penisverkrümmung)

Typische Symptome der in Stadien verlaufenden IPP sind bindegewebige Verhärtungen entlang des Penis, die sich als Plaques direkt unter der Haut diagnostizieren lassen.
Sie können eine Verkrümmung (Deviation des Penis) verursachen und zu Schmerzen bei der Erektion und beim Geschlechtsverkehr führen.

Bei der sogenannten „Penisverkrümmung“ gibt es in der Praxis die medikamentöse Therapie und die „EMDA“-Behandlung (elektromotive Medikamentenapplikation) als eine der erfolgsversprechendsten Therapiemöglichkeiten.
Leichte Deviationen lassen sich verbessern, zudem wird über einen deutlichen Rückgang des Schmerzempfindens berichtet. Die Behandlung selbst ist schmerz- und nebenwirkungsfrei.